Protokoll der Sitzung vom 18. 05. 2021

Entomologisches

Hotspots der entomologischen Biodiversität zur ökologischen Infrastruktur: Hier gab es anscheinend wenig Aktivitäten. Offenbar ist eine Veranstaltung im Hebst geplant.

Bei der ANF hat die Umsetzungsphase (Verträge mit Bewirtschaftern) jetzt begonnen. Dafür werden die – bereits vor langer Zeit eingereichten Hotspot-Unterlagen z.B. von Ruedi Bryner und Hans-Peter Wymann genutzt..

Geschäftliches

Nicola Liechti hat seinen Austritt aus dem Verein mitgeteilt, weil er mit anderen Umweltaktivitäten ausgelastet ist.

Der Sekretär stellt die Ergebnisse der Mitgliederumfrage vor. Die Rücklaufquote lag bei ca. 50% und ergab interessante Antworten zur Motivation der Mitglieder sowie Verbesserungspotential bei der Vereinsarbeit. Der Vorstand wird die Ergebnisse im Sommer auswerten und Vorschläge für Optimierungen erarbeiten. Wer die Auswertung noch einsehen möchte, soll sich bitte per E-Mail mit dem Sekretär in Verbindung zu setzen, welcher dann die Zugangsinformationen mitteilen wird.

Wie an der letzten Sitzung und zwischenzeitlich auch noch auf dem Kommunikationsweg mitgeteilt wird das Thema „Unterstützung der Initiativen vom 13. Juni“ diskutiert. Es gibt engagierte Voten für die Ja-Parole, aber auch verschiedene Vorbehalte, zum Teil aus Verfahrensgründen (keine Gesamt-Abstimmung unter allen Mitgliedern, kurzfristige Traktandierung, besser mit Fakten und Hintergrund-Infos arbeiten als mit Unterstützung der Ja-Parole). Hauptstreitpunkt ist die Frage, ob eine Empfehlung für die Initiative eine für den EVB angemessene Aktion ist oder ob man sich eher auf wissenschaftlich-neutrale Position beschränken soll. Es wäre ein gewisser Paradigmenwechsel im Verein hin zu einer mehr politisch-aktiven, gesellschaftsorientieten Ausrichtung, welche bei einem Teil der Mitglieder auf Vorbehalte stösst.

Nach engagierter Diskussion wird abgestimmt, ob die Ja-Parole für die Trinkwasserinitiative vom EVB herausgegeben werden soll. Von den anwesenden Mitgliedern sind 25 dafür und 5 dagegen. Der Vorstand wird den Mitgliedern die Ja-Parole empfehlen, sie auf der Website aufschalten und die vorgängig verschickte Stellungnahme an die relevanten Medien versenden.

Das Gesuch zur Steuerbefreiung des EVB ist eingereicht.

Vereinsausflug nach Hohtenn: Wenn die Lockerungen für Freiluft-Veranstaltungen wie erhofft umgesetzt werden kann der Ausflug stattfinden. Weitere Informationen folgen Anfangs Juni.

Varia

Soll der EVB wieder einen Insektenkalender herausgeben und diesen allenfalls in höheren Stückzahlen vertreiben? Die Kosten für eine höhere Auflage wären gering. Es braucht dieses Jahr allerdings einen grösseren Effort für die Herstellung, da wir uns nicht an ein bestehendes Projekt anhängen können. Die Frage nach alternativen Präsenten (z.B. Untersetzer) wird letztlich zugunsten des Kalenders beantwortet (für dieses Jahr). Der Abnehmerkreis ist noch festzulegen. Der Vorstand wird sich weitere Gedanken zum Thema machen. Weitere Infos, z.B. bis wann Fotos wo eingereicht werden sollen, folgen per Mail oder Newsletter.

Herr Baur weist auf die neue Ausgabe der Zeitschrift „Hotspot“ mit einem Beitrag zum Biodiversitätsmonitoring bei Tagfaltern hin.

Anwesende

30 Mitglieder, 0 Gäste, Total 30 Personen

Schluss der Sitzung

22:00 Uhr, der Sekretär, Martin Albrecht

Kiental: unsere Sommerexkursion findet statt!

Der Vereinsausflug führt uns dieses Jahr ins wunderschöne Kiental im Berner Oberland. Dort findet man etwa im Seitental des Spiggebachs artenreiche Trockenwiesen und -weiden mit vielen Blumen, Schmetterlingen, Fliegen, Wanzen, Wespen und Wildbienen. Ferner gibt es eine Alpakazucht.

Das Kiental ist also ein sehr lohnendes Ausflugsziel, das von Bern mit dem Auto in nur einer Stunde erreichbar ist.

Gäste willkommen!

Organisatorisches

Anfang Juni können wir nun bekannt geben, dass der traditionelle EVB-Sommerausflug duchgeführt werden kann. In diesem Jahr nur eintägig, am Sonntag, 28. Juni 2020. Die Details finden sich in der Einladung und werden den Mitgliedern auch noch per mail zugestellt. Die Anmeldung bis am 23. Juni an den Sekretär Martin Albrecht ist notwendig. Wir freuen uns, euch wieder einmal zu sehen!


Beitragsbild: Trockenwiese nahe bei Spiggeweid im Kiental auf etwa 1200 m ü.M. CC-BY-SA-4.0 Martin Albrecht, Schüpfen, Schweiz.

Sommerexkursion ins Berner Oberland

Der Vereinsausflug führt uns dieses Jahr ins Berner Oberland in die Umgebung von Jungfrau-Aletsch: Burglauenen/Hintisberg ist das «Tor» zum UNESCO-Weltnaturerbe in den Berner Alpen. An den Südhängen oberhalb von Lütschental und Burglauenen befinden sich die ausgedehntesten Magerrasen-Komplexe der Region.

Dort leben eine grosse Zahl wärmeliebender Insekten: Es lassen sich nicht nur Schmetterlingshafte und Bergzikaden beobachten, sondern ebenso die Hälfte aller in der Schweiz lebender Tagfalterarten. Bisher konnten über 100 Arten gefunden werden, darunter eine nur bei Grindelwald vorkommende Unterart des seltenen Sudetenmohrenfalters, (Erebia sudetica inalpina). Es finden sich aber ebenso der Apollofalter (Parnassius apollo), der Schwarze Apollo (Parnassius mnemosyne), der Grosse Eisvogel (Limenitis populi), Grosser Schillerfalter (Apatura iris), der Kleine Thymianbläuling (Pseudophilotes baton), der Westliche Scheckenfalter (Melitaea parthenoides) und viele mehr. Erwähnenswert ist auch das hübsche Platterbesenwidderchen (Zygaena osterodensis), welches hier in den wohl stärksten Populationen der Nordalpen lebt.

Der insektenreiche Südhang liegt zwischen etwa 1000m und 1900m und deckt damit gleich mehrere Höhenstufen ab: Er reicht von der submontanen über die subalpine bis zur alpinen Höhenstufe. Damit lässt sich auch die reichhaltige Flora und Fauna erklären.

Organisatorisches

Wir treffen uns am Freitag Abend um 18 Uhr beim Parkplatz des Hotel-Restaurant Stalden (Lütschental) bzw. am Samstag Morgen um 11 Uhr am selben Ort. Die Anreise erfolgt individuell. Bitte untereinander absprechen! Transport ab Hotel-Restaurant Stalden ist gewährleistet!


Beitragsbild:  Gruppenpaarung beim Quendel-Ameisenbläuling (Phengaris arion) am Hintisberg im Berner Oberland. CC-BY-SA 4.0 Hans-Peter Wymann, Jegenstorf, Schweiz.

Ausflug 2017: Der Sommer macht Pause

Die Freiburger Voralpen gehören zu einer Region, wo noch der eine oder andere weisse Fleck auf Insekten-Verbreitungskarten verzeichnet ist. Grund genug, die Gegend rund um den Le Moléson zum Ziel des diesjährigen Vereinsausflugs zu machen. Trotz teilweise schlechten Wetters konnten diverse holzbewohnende Käfer und einige Tagfalter beobachtet werden. Ausflug 2017: Der Sommer macht Pause weiterlesen

Protokoll der Sitzung vom 16.5.2017

Entomologisches

Herr Gilgen berichtet vom Eremiten, einer seltenen Käferart, welche noch im Kanton Solothurn vorkommt (Nachweis von Lea Kamber). Offenbar existiert in Genf eine weitere Population. In der Stadt Solothurn wird jetzt ein Schutzprojekt gestartet.

Herr Bryner hat einen Rückblick über 40 gemeinsame Jahre mit Peter Sonderegger erstellt. Protokoll der Sitzung vom 16.5.2017 weiterlesen