Seidenspinner, Seide und Seidenstrasse

Vortrag von Richard Wolf, Fribourg, und Christoph Vogel, Unterlangenegg

Richard Wolf hat schon als Gymnasiast Seidenspinner aus aller Welt in Bern gezüchtet und konnte dann die weltweite Seidenspinnersammlung des EVB Ehrenmitgliedes Marcel Rüttimann erwerben. Seinen Jugendtraum, die Seidenstrasse zu bereisen, hat er sich dann im Laufe seines Lebens erfüllt und dabei die kommerzielle Seidenraupenzucht kennengelernt.

Christoph Vogel, lic. oec HSG, hat jahrelang in der Textilindustrie gearbeitet, unter anderem in der Stickereiindustrie St. Gallen und der Seidenverarbeitung. Der Handel mit Textilmaschinen ermöglichte ihm, die Seidenherstellung in Zentralasien persönlich kennenzulernen.

Richard Wolf und Christoph Vogel berichten mit Wort, Bild und Sammlungsbelegen der Seidenspinner von ihren vielfältigen Erfahrungen.

Gäste willkommen!


Beitragsbild: Karawane entlang der Seidenstrasse. CC-BY-SA 4.0 Christoph Vogel, Unterlangenegg, Schweiz.

Die Veranstaltung war ursprünglich für den 1. Dezember 2020 vorgesehen, sie musste wegen der Pandemie jedoch verschoben werden.

Vereinsausflug Hohtenn 2021 ein Erfolg

Der EVB Vereinsausflug Hohtenn vom 27. Juni 2021 lockte eine grosse Gruppe an Mitgliedern ins Wallis, genauer gesagt in die Umgebung des Bahnhofs von Hohtenn. Für einmal waren wir nur einen Tag unterwegs, da die Planung aufgrund der Pandemie schwierig war. Vereinsausflug Hohtenn 2021 ein Erfolg weiterlesen

Felsensteppe im Wallis: Sommerexkursion an die Südrampe

Der Vereinsausflug führt uns dieses Jahr nach Hohtenn an die Walliser Südrampe. Dort treffen wir in einer Felsensteppe auf eine artenreiche Insektenfauna mit unzähligen Schmetterlingen, Heuschrecken, Fliegen, Wanzen, Wespen und Wildbienen.

Gäste willkommen!

Organisatorisches

Die Details finden sich in der Einladung an die Mitglieder. Die Anmeldung bis am 20. Juni an den Sekretär Martin Albrecht ist notwendig. Wir freuen uns, euch wieder einmal zu sehen!


Beitragsbild: Felsensteppe nahe beim Kreuz oberhalb Hohtenn auf 1150 m ü.M. CC-BY-SA-4.0 Daniel Roesti, Wasen i.E., Schweiz.

Der Malven-Dickkopffalter – Ein Tagfalter mit Schwirrflug

Nur selten wird dieser unauffällige dunkelbraune Malven-Dickkopffalter beobachtet, der nicht wie die «normalen» Tagfalter von Blüte zu Blüte gaukelt sondern sich mit einem schnellen und zielgerichteten Schwirrflug fortbewegt.

Der Malven-Dickkopffalter – Ein Tagfalter mit Schwirrflug weiterlesen

[ONLINE] Hummelschwärmer & Co

Ende Mai kann der Hummelschwärmer auch bei uns beobachtet werden. Oft «steht» er schwebend vor einer Blüte und saugt mit seinem langen Rüssel Nektar.

An diesem Diskussionsabend vor der grossen Sommerpause ist jedes EVB-Mitglied dazu eingeladen, seine neusten Funde zu präsentieren oder auch nur ein paar Fotos zu zeigen. Zudem werden die Resultate der Mitgliederbefragung vorgestellt und diskutiert.

Die Veranstaltung wird mit Zoom durchgeführt. Der Link wird vorher an die Vereinsmitglieder geschickt. Wer eine kurze Präsentation zeigen möchte wird gebeten, sich vorher mit dem Präsidenten in Verbindung zu setzen. Gäste sind willkommen, wir bitten jedoch um Anmeldung per E-Mail (über Kontakt).


Beitragsbild: Hummelschwärmer (Hemaris fuciformis) saugt an einer Blüte. CC-BY-SA 4.0 Felix Amiet, Solothurn, Schweiz.

Protokoll der Sitzung vom 20.04.2021

Entomologisches

Protokoll der Sitzung vom 16.02.2021 – Zoom-Vortrag unseres Mitglieds Rudolf Bryner, Biel: „Monografie Adelidae – Bilder aus dem Tagebuch der Entstehungsgeschichte“. Vortrag über die Erforschung der Kleinschmetterlingsfamilie Adelidae

Herr Bryner berichtet in einem mit eindrücklichen Bildern unterlegten Vortrag von seiner langjährigen Beschäftigung mit Kleinschmetterlingen und die Ausarbeitung seines vor kurzem veröffentlichten umfangreichen Werkes über diese Familie.

Der Beginn seines vertieften Interesses an den „schwierigen“ Adeliden war im Jahr 2011. Insbesondere die Erforschung der kaum bekannten Lebensweise dieser Familie stellte sich als harte Nuss heraus. Ein Zufallsfund beim Pilzsuchen weckte seinen Jagdinstinkt und motivierte ihn zur intensiven Suche nach den in ihren mobilen Gehäusen gut getarnten Raupen dieser Familie. Die in der Coleopterologie erprobte Methode des Siebens der Bodenstreu im Wald erbrachte teils gute Resultate und auch diversen Beifang wie z.B. Sackträger-Raupen. Auch in den Blüten von Skabiosen und anderen Pflanzen wurde er fündig.

Verschiedene Reisen in den mediterranen Raum erbrachten weitere interessante Arten, welche er dann zu Hause erfolgreich züchtete. Eine weitere erfolgreiche Methode war die Eiablage der Weibchen, wofür ihnen jedoch die geeigneten Blüten zur Verfügung gestellt werden müssen. Eine weitere, polyphage Gruppe legt ihre Eier an andere Pflanzenteile wie z.B. Stengel.

Im Zuge der Untersuchungen gelang der Neunachweis einer Adelide für die Schweiz (C. albiantennella) sowie die Aufklärung ihrer hiesigen Ökologie. In Süditalien fand Herr Bryner zudem eine neue Adelidenart.

Mit dem Angebot, seine Forschungsergebnisse in den Contributions des Naturhistorischen Museums Bern zu veröffentlichen traten seine Arbeiten in die „heisse Phase“ ein und das Ziel, alle europäischen Arten zu bearbeiten nahm Gestalt an. Dazu besuchte er auch verschiedene Museen im In- und Ausland. Eine Feldexkursion zum Studium einer weiteren Arte führte in auf abenteuerliche Pfade der Ostslowakei, weitere in die Alpes Maritimes und auf den Peloponnes.

Herr Bryner konnte Präparate von 55 Arten zusammentragen und von 32 Arten die Entwicklung dokumentieren. Schlussendlich gelang auch noch ein Neunachweis einer aus der Schweiz beschriebenen, aber seither fast hunderundfünfzig Jahre lang nicht mehr gefundenen Art.

Nach umfangreichen Vorbereitungsarbeiten erschien das Buch schliesslich im April 2020. Vier Taxa bleiben vorläufig ungeklärt und in acht weiteren verbergen sich möglicherweise kryptische Arten.

Dem Vortrag folgt eine angeregte Diskussion über Adeliden und die beeindruckende Arbeit des Referenten.

Geschäftliches

Anwesende

24 Mitglieder, 8 Gäste, Total 32 Personen

Schluss der Sitzung

21:45 Uhr, der Sekretär, Martin Albrecht

[ONLINE] Monografie Adelidae – Bilder aus dem Tagebuch der Entstehungsgeschichte

Vortrag von Ruedi Bryner, Biel

Wenn etwas über mehrere Jahre erforscht wird und das Ergebnis schliesslich in gedruckter Version veröffentlicht werden soll, so entstehen zwei unterschiedliche Erzählungen.

Publikation der Monografie Adelidae

Zum einen hat das Buch selbst mit all seinen sachbezogenen Informationen in Texten und Bildern langsam Gestalt angenommen und ist schliesslich vor einem Jahr als Monografie über die Adelidae (Langhornfalter) erschienen. Damit hat dieser Teil der Geschichte ihren Abschluss gefunden.

Entstehungsgeschichte der Monografie Adelidae

Zum anderen ist gleichzeitig eine ganz andere Geschichte entstanden, jene über den Werdegang des Projekts, den oftmals verschlungenen Verlauf, die Hindernisse, die Erfolge und das Scheitern auf dem Weg zu einem möglichst erfolgreichen Abschluss. Beim heutigen Thema geht es exakt um diese Parallelgeschichte. Der Vortrag wird den Fortschritt der Arbeit dokumentieren, von verblüffenden Entdeckungen erzählen, einige der vielen Menschen vorstellen, die in grosszügiger Weise zum Gelingen beigetragen haben, und aufzeigen, welche Fragen schliesslich offengeblieben sind.

Die Veranstaltung wird mit Zoom durchgeführt. Der Link wird über den EVB Newsletter und den Sekretär an die Vereinsmitglieder geschickt. Gäste sind willkommen, wir bitten jedoch um Anmeldung per E-Mail (über Kontakt).


Beitragsbild: Die Langhornmotte Adela reaumurella. Ein Männchen ruht zwischen seinen Tanzflügen im April-Sonnenschein auf dem noch jungen Laub einer Heckenkirsche. CC BY-SA 4.0 Ruedi Bryner, Biel, Schweiz.

Protokoll der Sitzung vom 6.04.2021

Entomologisches

Herr Mosimann stellt einige Beobachtungen zum Nierenfleck-Zipfelfalter an seinem Wohnort Münsingen vor. Auf der naturnahen Umgebung seines Hofes gibt es viele ökologische Nischen für diverse Lebewesen. Neben einer Streuobstwiese gibt es Wildhecken, eine Rinderweide und zwei Weiher. Neben Fledermäusen, Amphibien und Reptilien locken die Blumenwiesen zahlreiche Insekten an. Einachweise des Nierenflecks gelangen ihm an Schwarzdorn, Aprikose und Pflaume.

Herr Bryner berichtet über einige Beobachtungen zur südlichen Spannerart Selidosema taeniolaria, die er in den 1980er Jahren erstmals im Jura nachweisen konnte. Aus einem Lichtfang erhielt er im Jahr 2020 erstmals eine Eiablage und konnte die Art in der Folge erfolgreich züchten.

Der Sekretär zeigt einige Fotos von seinen Frühlingsausflügen ins Wallis. Dort waren Ende März und Anfang April schon zahlreiche Insekten unterwegs welche dankbare Fotomotive darstellten. In einer kurzen Diskussion wird festgestellt, dass viele Arten früher erscheinen als in der Vergangenheit, zum Beispiel der Bläuling Glaucopsyche alexis schon Ende März.

Der Präsident präsentiert Bilder von überwinterten Laufkäferarten und weiteren Käferarten, darunter die invasiven Marienkäfer, Ölkäfer, Balkenschröter und Aaskäfer.

Herr Germann hat einen neuentdeckten Rüsselkäfer nach dem Umweltaktivisten Bruno Manser benannt, was umgehend seinen Niederschlag in der Presse gefunden hat.

In der Diskussion kommt die Rede auf die Hauskatzen und ihre negativen Auswirkungen ihres Jagdtriebs auf die zwei-, vier- und sechsbeinige Kleintierfauna.

Geschäftliches

Das Protokoll der Hauptversammlung wird nicht verlesen aber genehmigt. Um Teilnahme an der laufenden Mitgliederbefragung wird gebeten.

Varia

Anwesende

23 Mitglieder, 1 Gast, Total 24 Personen

Schluss der Sitzung

21:25 Uhr, der Sekretär, Martin Albrecht

Protokoll der Sitzung vom 16.03.2021

Entomologisches

Herr de Roche stellt den Schmetterling des Jahres vor, den Braunen Bären (Arctia caja). Seine erste Begegnung machte er als Raupendompteur einer Filmaufnahme, bei welcher ein agile Bärenraupe die Hauptrolle spielte. Die Art ist in Entomologenkreisen gut bekannt. Er erläutert kurz den Entwicklungszyklus der Art und weist auf die schädlichen Auswirkungen der nächtlichen Lichtflut wird hin. Er zeigt Ursachen und Lösungsmöglichkeiten für das Problem auf verbunden mit einem Appell, die Lichtbelastung im lokalen Umfeld möglichst gering zu halten.

Herr Baur präsentiert Fotos von zwei Wespenarten, welche von Gerd Reder aus Deutschland aufgenommen wurden. Die Bilder zeigen eine parasitische Hungerwespe welche eierlegende Schwertwespen verfolgt und ihre Eier unmittelbar im Anschluss appliziert.

Der Sekretär stellt kurz die geplante Umfrage unter den Vereinsmitgliedern vor. Es soll u.a. nach der Motivation für den Beitritt gefragt werden und die generelle Zufriedenheit der Mitglieder mit den Vereinsaktivitäten ermittelt werden. Ziel ist es, dass gerade auch die selten an Veranstaltungen anwesenden Mitglieder ihre Meinung einbringen können. Der Versand erfolgt in den nächsten Tagen.

Herr Baur weist auf die laufende Ausstellung „Wunderkammer“ im Naturhistorischen Museum hin. Thema sind Sammlungen des Museums. Herr Neumann erinnert an die Katzenausstellung im Naturmuseum Solothurn.

Geschäftliches

Herr Baur berichtet, dass im Rahmen der SEG das Thema „Entomo Helvetica“ und insbesondere das rechtliche Konstrukt der Mitgliedschaft und die Finanzierung näher diskutiert werden soll. Er verspricht, darüber bei nächster Gelegenheit berichten.

Varia

Herr Bryner hat für sein neues Adelidenbuch den Prix Moulines der SEG erhalten. Die Anwesenden gratulieren herzlich zu dieser verdienten Auszeichnung.

Anwesende

25 Mitglieder, 3 Gäste, Total 38 Personen

Schluss der Sitzung

21:10 Uhr, der Sekretär, Martin Albrecht

[ONLINE] Zünsler & Co

Kleinschmetterlinge, wie dieser Zünsler der Familie der Pyralidae auf dem Beitragsbild, sind oft auffallend bunt gefärbt und häufig. Dennoch haben sie meist keine deutschen Namen.

An diesem Beamerabend ist jedes EVB-Mitglied dazu eingeladen, seine neusten Funde zu präsentieren oder auch nur ein paar Fotos zu zeigen. Unter anderem wird über den Schmetterling des Jahres 2021 berichtet, den Braunen Bär (Arctia caja).

Die Veranstaltung wird mit Zoom durchgeführt. Der Link wird vorher an die Vereinsmitglieder geschickt. Wer eine kurze Präsentation zeigen möchte wird gebeten, sich vorher mit dem Präsidenten in Verbindung zu setzen. Gäste sind willkommen, wir bitten jedoch um Anmeldung per E-Mail (über Kontakt).


Beitragsbild: Zünsler (Oncocera semirubella), aufgenommen im Gras. CC BY-SA 4.0 Felix Amiet, Solothurn, Schweiz.