Petition zur Erforschung des Insektensterbens

Man liest viel über das Insektensterben. Manche Leute sind betroffen, meist aber nur kurz. Nur Wenigen ist die grosse Bedeutung der Insekten bewusst. Der Einsatz als Bestäuber, Futterlieferant und Zersetzer organischer Substanzen ist nicht gegenwärtig. Alles ins Rollen gebracht hat die Studie aus Krefeld, die aufzeigt, dass die Insekten in den letzten 30 Jahren um 75 Prozent abgenommen haben. Die Studie lässt einige Fragen offen, insbesondere sind die Artbestimmungen noch nicht erfolgt. Und es ist unbekannt, warum die Insekten auch in Naturschutzgebieten so katastrophal abgenommen haben sollen. Klar ist jedem: Durch den Wegfall von Lebensräumen durch Verbauung, intensive Landwirtschaft, Einsatz von Insektiziden und „Lichtverschmutzung“ kann es den Insekten nicht besser gehen.

Jetzt ist auch der Bauernverband auf das Thema aufgesprungen: Gemeinsam mit weiteren Organisationen aus dem landwirtschaftlichen Umfeld hat er im September 2018 eine Petition eingereicht, mit der die Aufklärung des Insektensterbens gefordert wird.

Dabei sollen genügend finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt werden, um die Ursachen des Insektensterbens fundiert zu untersuchen. Die Aktionspläne Biodiversität, Pflanzenschutzmittel und Bienengesundheit sollen konsequent umgesetzt werden. Die Bevölkerung sei für den Wert der Insekten zu sensibilisieren, vielfältige Lebensräume zu fördern.

Es ist eine gute Sache, dass die Erforschung des Insektenrückgangs auf eine breitere Basis gestellt werden soll. Erstaunlich ist, dass der Aufruf aus jener Ecke stammt, aus der ein Teil der Ursachen für den Insektenrückgang stammt.

Klar ist: Die Bauern haben Angst, dass ihnen die Felle davon schwimmen: Fast 15 Milliarden Euro der jährlichen landwirtschaftlichen Produktion der EU werden direkt den Insektenbestäubern zugeschrieben.

Falls Expertenhilfe notwendig sein sollte: Der EVB ist dabei!

Quellen / Weiterführende Informationen
Website der Petitions-Initianten
Kampf gegen das Insektensterben in der EU

Beitragsbild: Kohlmeise. Wie bei vielen weiteren Vogelarten besteht die Nahrung von Meisen hauptsächlich aus verschiedenen Insekten. Zur Aufzucht einer einzigen Brut sind bis zu 50’000 Stück nötig!

Bild: Steve Higgins, Staffordshire, UK, CC BY-SA-NC 2.0, FLICKR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.