Zurück aus Costa Rica

Im tropischen Klima von Costa Rica gedeiht eine beeindruckende Insektenwelt mit einer Vielfalt an Formen und Farben. Gut 34‘000 Insektenarten sind bekannt, dabei sind mindestens 1200 Schmetterlinge. Das mittelamerikanische Land ist daher ein beliebtes Reiseziel bei Entomologen.

EVB-Mitglied und Spezialist für südamerikanische Falter, Bernhard Jost, ist vor kurzem von einer mehrwöchigen Reise aus Costa Rica zurückgekehrt.

Aufgrund der schlechten Wetterbedingungen während des Jahres 2017 konnte nicht die erwartete Fülle an Schmetterlingen beobachtet werden. Trotzdem konnte Bernhard Jost einige Insekten aufnehmen – hier erste Eindrücke aus Costa Rica.

Hamadryas arinome hält sich vorwiegend im Blätterdach des Waldes auf und ist daher nur selten zu sehen. Er ernährt sich vom Saft verfaulter Früchte. Bild: B. Jost, CC BY-SA-NC 4.0
Tiger-Passionsblumenfalter (Heliconius hecale) bei der Balz. Die Falter ernähren sich wie alle Arten der Gattung von Passionsblumen-Pollen. Aufgrund der durch diese Spezialisierung aufgenommenen Aminosäuren haben die Falter eine Lebensdauer von mehreren Monaten. Bild: B. Jost, CC BY-SA-NC 4.0
Herkuleskäfer (Dynastes hercules) im Tortuguero Nationalpark. Die Männchen, welche mit einer Gesamtkörperlänge von bis zu 17 cm zu den grössten Käfern überhaupt gehören, setzen ihre „Hörner“ für den Kampf um Weibchen ein. Bild: B. Jost, CC BY-SA-NC 4.0
Regenwald im Resort Pedacito de Cielo, Provinz Alajuelo, Costa Rica. Bild: B. Jost, CC BY-SA-NC 4.0
Morpho cypris, aufgenommen in der Provinz Alajuelo. Mit einer Flügelspannweite von 12-14 cm gehört er zu den kleineren Morphofaltern. Bild: B. Jost, CC BY-SA-NC 4.0

Titelbild: Regenwald im Nationalpark Tortuguero, Provinz Alajuelo, Costa Rica. Bernhard Jost, CC BY-SA-NC 4.0